MieterInnenverein Witten u. Umgeb. e.V.
Schillerstr. 13 58452 Witten
Tel. 02302-51793

Mieterbund in Witten- Eine Stadt für alle

HOME -> index.php 26-09-2016

SITELIST

TOP THEMEN

Ueber uns

Positionen

Vor Ort in Witten

RECHT, RAT UND TIPPS

Habitat-News

Bibliothek

Service


 
zum Mieterforum Ruhr
 
zum Deutschen Mieterbund
 

 

 

Aus den Rubriken:

 

Service, Satzung, Mitgliedschaft, Kontakt

Über den MieterInnenverein Witten und Umgebung e.V.

Der MieterInnenverein Witten und Umgebung e.V. ist der Interessenverband der Mieter/innen und Wohnungslosen in Witten.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Rat und Tat - Mitglied werden im Mieterverein Witten

Werden Sie Mitglied im MieterInnenverein Witten

Als Mitglied haben Sie Ansprch auf Rechtsberatung und die anderen den Mitgliedern vorbehaltenen Leistungen des Vereins.
Der MieterInnenverein Witten ist eine Solidargemeinschaft. Er finanziert sich allein aus den Beiträgen seiner Mitglieder.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Miete, Mieterh?hung, Mietspiegel

Warum wir einen qualifizierten Mietspiegel brauchen

Der MieterInnenverein Witten besteht auf Erstellung eines tatsächlich qualifizierten Mietspiegels, obwohl dieser im Vergleich zum „einfachen Mietspiegel“ der Stadt Geld kostet. Warum?

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Prozessauftakt gegen die LEG-Mieterhöhungen

Weil sie sich geweigert haben, den Mieterhöhungsverlangen zuzustimmen, hat die LEG gegen MieterInnen in unterschiedlichen Wohnanlagen in Witten Klage erhoben. Etwa ein Dutzend Mitglieder des MieterInnenvereins Witten wird sich gegen diese Klagen verteidigen. Die ersten zwei Prozesstermine (fanden am 14.09.2016 im Amtsgericht Witten statt. Über 30 Mieterinnen aus verschiedenen Wohngebieten und unterschiedlicher Vermieter zeigten durch ihre Anwesenheit Solidarität. Zugleich gewannen sie einen Eindruck, was auf sie selber zukommt.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

MieterInnenverein startet Bürgerantrag für einen qualifizierten Mietspiegel

Eine Versammlung des MieterInnenverein hat am 13. Spetmber beschlossen, sich mit eine Petition an den Rat der Stadt Witten zu wenden. Darin wird die Erstallung eines kommunal finanzierten, qualifizierten Mietspiegels gefordert. Denn nur ein qualifizierter Mietspiegel bietet Rechtssicherheit bei Mieterhöhungen. Für die Petition werden in den nächsten 10 Tagen Unterschiften gesammelt.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Die zweite Miete: Heiz-, Energie-, Nebenkosten

Protest gegen Mieterhöhungen bei Aktionärsversammlung der LEG am 19. Mai

Schluss mit der Mietpreistreiberei und der Mieterverdrängung bei der LEG!
Korrekte Abrechnung und Instandsetzung!

Am Hülserhof 57 in Düsseldorf. 9:00 Uhr bis 9:55 Uhr.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Mieter finanzieren erhöhte Dividende der LEG-Aktionäre

In ihrem heute veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2015 feiert die LEG Immobilien AG gesteigerte Gewinne und schlägt ihren Aktionären eine um 15 % erhöhte Dividende vor. Bezahlt wird das von den Mietern mit steigenden Mieten udn Nebenkosten, schlechtem Service und geringer Instandhaltung.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

LEG Dorsten-Barkenberg: Unglaublich hohe Kosten für das Müllmanagement

Seit einigen Monaten sind einige Aktive des LEG-Mieterbeirates in der Trabantenstadt Dorsten-Barkenberg ("Neue Stadt Wulfen") Mitglied beim MieterInnenverein Witten. Gemeinsam mit weiteren Mietervereinen und Mieterbeiräten bilden wir das "LEG Aktionsbündnis". Am 9. März haben wir bei einer Pressekonferenz in Barkenberg gemeinsame Kritikpunkte an der LEG dargelegt. Eines der Probleme der BarkenbergerInnen: Unglaublich hohe Gebühren für das sogenannte "Müllmanagement".

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Reparaturen durchsetzen - Verwahrlosung verhindern

Protest gegen Mieterhöhungen bei Aktionärsversammlung der LEG am 19. Mai

Schluss mit der Mietpreistreiberei und der Mieterverdrängung bei der LEG!
Korrekte Abrechnung und Instandsetzung!

Am Hülserhof 57 in Düsseldorf. 9:00 Uhr bis 9:55 Uhr.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Mieter finanzieren erhöhte Dividende der LEG-Aktionäre

In ihrem heute veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2015 feiert die LEG Immobilien AG gesteigerte Gewinne und schlägt ihren Aktionären eine um 15 % erhöhte Dividende vor. Bezahlt wird das von den Mietern mit steigenden Mieten udn Nebenkosten, schlechtem Service und geringer Instandhaltung.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

LEG kauft Wohnungen der Immeo

Nach Informationen des MieterInnenvereins Witten hat die LEG Immobilien AG alle Wittener Wohnungen des Konkurrenten Immeo S.E. erworben. Der Mieterverein geht davon aus, dass es sich um Teile eines Portfolios mit 3.500 Wohnungen handelt, das die LEG nach Informationen von der letzten LEG-Hauptversammlung erworben hat. Der Mieterverein befürchtet nun einen verschlechterten Service und stärkere Mieterhöhungen in den ehemaligen Werkswohnungsbeständen von Thyssen und Krupp.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Finanzinvestoren als Vermieter

LEG Quartalsbericht: Steigende Mieten für immer weniger Leistung

In ihrem am 10. August veröffentlichten Quartalsbericht feiert die LEG Immobilien AG eine weitere Steigerung der Gewinne pro Aktie. Es ist eine Gewinnsteigerung auf Kosten der Mieter und der Wohnungssubstanz. Trotz des Zukaufs vieler preisgünstiger Bestände stiegen die Mieten im freifinanzierten Wohnungsbestand nach LEG Angaben um durchschnittlich 3,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dagegen befinden sich die Ausgaben für die Instandsetzung nach wie vor auf einem viel zu niedrigen Niveau.
Die LEG erhöht ihre Mieten und spart an der Unterhaltung ihrer Wohnungen. Auf Dauer schadet das nicht nur den Mietern und Städten. Es kann auch für die Aktionäre auf Dauer nicht gut gehen.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Appell an die Stadt: Neuer qualifizierter Mietspiegel dringend erforderlich!

Seit Februar überzieht LEG Immobilien AG ihre Mieterinnen und Mieter in Witten mit Mieterhöhungsverlangen, die der MieterInnenverein Witten zum Teil für völlig überhöht hält. Da der städtische Mietspiegel bereits spätestens Anfang 2015 seine Verbindlichkeit ("Qualifizierung") verloren hat, kann sich die LEG dabei auf jeweils drei Vergleichswohnungen berufen, die sie aus den teuersten Wohnungen des eigenen Bestandes auswählt. Die LEG hat gegen einige Mieter, die das nicht akzeptieren wollen, Klage erhoben. In einem Schreiben an die Bürgermeisterin und den Stadtrat hat der MieterInnenverein die Stadt Witten noch einmal aufgefordert, einen qualifizierten Mietspiegel zu erstellen und die dazu notwendigen Haushaltsmittel bereit zu stellen.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

LEG verklagt Wittener MieterInnen auf Zustimmung zur Mieterhöhung

Die LEG hat ihre Drohung wahr gemacht. Einige Mieter, die ihre Unterschrift unter die überzogene Mieterhöhung zum 1. Mai verweigerten, wurden auf Zustimmung verklagt. Vier haben sich an den Mieterverein gewandt. Die Mieter werden sich mit Unterstützung des MieterInnenverein Witten und von Rechtsanwältin Pohanyar vor Gericht gegen die Erhöhungen wehren.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Vermieter in Witten

Von der Genossenschaft HWG an den Finanzinvestor RL Ruhrliegenschaften

HWG Mieter in VormholzDie Hattinger Wohnstätten-Genossenschaft HWG hatte 2007 gegen den Protest der betroffenen MieterInnen ihren gesamten Wohnungsbestand außerhalb Hattingens veräußert. Dazu gehörten auch 272 Sozialwohnungen in Witten-Vormholz. Seitdem hat sich die Siedlung nicht verbessert. Es gab nur oberflächliche Schönheitsreperaturen und für viele Probleme fehlt der Ansprechpartner. Hinzu kommen jedes Jahr Probleme mit der Betriebskostenabrechnung. Und als wär das noch nicht genug, werden bei Auslaufen der Sozialbindungen auch noch starke Mieterhöhungen verlangt. Keine Schuld des Vermieters ist der gleichzeitige Verlust an öffentlichen Einrichtungen. Ein Stadtteil auf dem Abstiegspfad?

 >> ZUM THEMA   >> zur Rubrik

 

Deutsche Annington

Mit dem Kauf der Viterra von der E.on AG im Sommer 2005 wurde die Deutsche Annington (DAIG) zum größten deutschen Wohnungsunternehmen. Hinter der DAIG stecken Private Equity Fonds der britischen "Terra Firma". Durch die Verbriefung ihrer Schulden, durch Wohnungsverkäufe, Einsparungen bei Service und Instandhaltung sowie durch Personalabbau versuchte der Finanzinvestor die Annington in der Gewinnzone zu halten und den Wiederverkaufswert zu steigern. Bezahlen müssen das die Mieter und die Beschäftigten. Zahlreiche Wohnviertel der Annington befinden sich in einem schlechten Instandhaltungszustand. Durch Einführung einer zentralen Hotline hat sich die Erreichbarkeit für Mieter dramatisch verschlechtert. Inzwischen sieht TerraFirma die Zeit gekommen, die Annington an die Börse zu bringen. Für die Mieter bleibt das Problem erhalten.

 >> ZUM THEMA   >> zur Rubrik

 

BSB VIII / Rosebud Real Estate

"Grundstücksgesellschaft BSB VIII GmbH", so heißt der Eigentümer der Wohnungen am Höffken in Witten-Heven. Zusammen mit einer "BSB IX GmbH" gehören ca. 1.300 ehemalige Werks-Wohnungen von Wetter bis Duisburg zu diesen in Berlin registrierten Firmen.

 >> ZUM THEMA   >> zur Rubrik

 

Wohnen in Witten: Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik

LEG-Mieterhöhungen: Mieterverein fordert neuen Mietspiegel

Seit einigen Monaten überzieht die LEG AG – die größte Vermieterin in Witten – ihre MieterInnen mit zum Teil hohen Mieterhöhungsverlangen. Begründet werden diese Mieterhöhungen mit jeweils drei Vergleichswohnungen aus dem eigenen Wohnungsbestand. Dies ist rechtlich nur deshalb möglich, weil die Stadt Witten nicht über einen qualifizierten Mietspiegel verfügt. Der MieterInnenverein erinnert deshalb an seine ständige Forderung nach einem qualifizierten kommunalen Mietspiegel. Die Kosten (ca. 50 Tsd. Euro) könnten aus einem kleinen Bruchteil der gerade erfolgten Erhöhung der Grundsteuer finanziert werden.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Kaufen oder raus?

Nach einer Zwangsversteigerung ihres Hauses an der Breite Straße 72 zahlten zwei Familien ihre Miete irrtümlich an den alten Eigentümer. Die neue Eigentümerin wollte die Wohnungen gewinnbringend verkaufen und verklagte die Familien wegen Zahlungsverzugs auf Räumung. Das Amtsgericht Witten gab der Klage statt.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Gagfah zieht Kündigung zurück

Mehrere Medien hatten über den Fall einer Wittener Mieterin berichtet, der die Gagfah nach berechtigten Mietabzügen fristlos die Wohnung gekündigt hatte. Inzwischen hat sich die Gagfah in einem Schreiben an die betroffene Mieterin entschuldigt, die Kündigung zurückgezogen und die Aufrechnung der Kosten der Mieterin akzeptiert.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Mietrecht, Ratgeber, Tipps, Verbraucher

Zwangsräumung verhindern: Das Recht zu bleiben

Wenn man dazu gezwungen wird, die bisherige Wohnung zu räumen, gehört das zum Schlimmsten, was einem als MieterIn passieren kann. Die Suche nach einer neuen Wohnung, die Frage, ob sie bezahlbar ist, der teure Umzug, der Verlust der gewohnten Umgebung, das Gefühl rechtslos zu sein... All das kann eine große Belastung sein.
Deshalb ist die Zwangsräumung ohne einen angemessenen Ersatzwohnraum als Verstoß gegen Menschenrechte geächtet. Aber trotzdem werden auch im "reichen" Europa täglich viele Menschen aus ihren Wohnungen vertrieben.

 >> ZUM THEMA   >> zur Rubrik

 

Aktuell: Wohnen & Politik

Einfacher Mietspiegel hilft gegen LEG-Mieterhöhungen nicht weiter

Laut WDR Lokalzeit Dortmund äußerte die Wittener Bürgermeisterin Sonja Leidemann, die Stadt können einen Mietspiegel nur "moderieren". Laut einem Bericht in der Wittener Ausgabe der WAZ gibt es in der Stadtverwaltung "Überlegungen" zu einem "einfachen Mietspiegel“, da für einen "qualifizierten" die Mittel fehlen würden. Dazu stellt der MieterInnenverein Witten fest: "Ein einfacher Mietspiegel ist unverbindlich und hilft gegen die Mieterhöhungstricks von LEG & Co überhaupt nichts. Es geht nicht um Moderation, sondern um eine wissenschaftliche Erhebung. Die Mieter zahlen mit der horrenden Grundtsteuererhöhung schon genug dafür, dass die Stadt endlich ihre Hausaufagben macht."

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Koalitionsvertrag: Von der Mietpreisbremse ist nicht mehr viel übrig

Die wohnungspolitischen Aussagen im Endergebnis der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD sind noch wesentlich magerer ausgefallen als befürchtet. Von einer flächendeckenden "Mietpreisbremse" war schon seit Wochen keine Rede mehr. In der letzten Verhandlungsrunde ist der verbliebene Plan einer Deckelung der Mieterhöhungen in Wohnungsnotgebieten noch weiter gestutzt worden.Die erforderliche Wiederbelebung eines echten sozialen Wohnungsbaus war von Anfang an nur ein Lippenbekenntnis. Jetzt ist auch von einer besseren Förderung des privaten Wohnungsbaus und der energetischen Modernisierung nicht mehr die Rede. Zu einem höheren Wohngeld gibt es nur vage Andeutungen.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Koalitionsverhandlungen: Dieses Paket wird die Wohnungskrise nicht beenden

Am 4.11.2013 haben sich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein "Paket für bezahlbares Wohnen und Bauen" geeinigt. Presseberichten zu Folge kann es demnach zu punktuellen Verbesserungen für Mieter kommen, allerdings hauptsächlich in den Zentren des Wohnungsmangels. MieterInnen in Witten und dem Ruhrgebiet werden relativ wenig von den bislang bekannt gewordenen Plänen haben. Wahlversprechungen der SPD werden nicht eingehalten. "Dieses Paket wird weder die Wohnungsnot beenden, noch die Mietpreisexplosion stoppen. Es wird offensichtlich auch keine Rücknahme der katastrophalen Mietrechtsverschlechterung der letzten Bundesregierung angestrebt", bedauert der MieterInnenverein Witten.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Aktuell: Soziale Bewegungen

Solidarität mit Kobanê – Wittener Aktivist berichtet am Freitag

Anhand selbstgemachter Fotos berichtet Zülfi Altunok am kommenden Freitag über seine aufrüttelnden Erlebnisse bei einem zweimonatigen Solidaritätsaufenthalt an der syrisch-türksichen Grenze nahe Kobanê. Eine gute Gelegenheit, auch in Witten über Solidaritätsaktionen mit Rojava nachzudenken.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Einladung zur Filmvorführung MIETREBELLEN

Die Mietervereine Bochum und Witten laden herzlich ein zur Vorführung des Dokumentarfilms "Mietrebellen" am 25. November in Bochum-Langendreer. Im Anschluss der Vorführung findet eine Diskussion mit einem der Filmemacher, Matthias Coers, statt. Dienstag, 25.11., 18:30 Uhr im Kino Endstation im Bhf.Langendreer (Wallbaumweg 108, 44894 Bochum).

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

Basisbewegungen protestieren gegen verschlechterte Wohnbedingungen in Europa

Als Folge der ungelösten Finanz-Krisen und der unsozialen Austeritätsmaßnahmen hat sich die Wohnsituation vieler EuropäerInnen in den letzten fünf Jahren extrem verschlechtert. Aus diesem Grund werden sich wohnungspolitische Basisgruppen, die im "Europäischen Aktionsbündnis für das Recht auf Wohnen und die Stadt" zusammenarbeiten an den Protesten beteiligen, die vor den Wahlen zum EU-Parlament und vielen Kommunalvertretungen in vielen Städten geplant sind.

   >> Mehr lesen   >> zur Rubrik

 

 


   >> SUCHE

 

RSS News Feed

 

Die Inhalte auf dieser Seite geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für die Inhalte sind die angegebenen Autoren verantwortlich. Wir sind nicht verantwortlich für die Inhalte von verlinkten Seiten außerhalb dieser Domain.
(c) Knut Unger 2004-06

TOP THEMEN - Ueber uns - Positionen - Vor Ort in Witten - RECHT, RAT UND TIPPS - Habitat-News - Bibliothek - Service -